Genderdoppelpunkt wird als Fehler erkannt

Moin moin

Ich nutze aktuell die Version 10 von Papyrus. In einem Text kommen nun häufig Genderdoppelpunkte wie in „Spieler:in“ vor. Dabei wir der Bereich „:in“ als Fehler unterstrichen mit dem Hinweis, dass nach dem Doppelpunkt ein Leerzeichen fehlt.

Kann ich

  • Im besten Fall eine Option aktivieren „verschiedene Genderschreibformen erlauben“?
  • Oder im Zweifelsfall die Prüfung auf das Leerzeichen nach dem Doppelpunkt deaktivieren?

Die Aussage „Steig doch einfach auf Version 11 um, die kann das von Haus aus.“ ist auch eine valide Antwort :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Hi, es wird als falsch erkannt, weil es falsch ist. In der deutschen Sprache gibt es meines Wissens nach kein Wort, das in der Mitte oder an anderer Stelle einen : als Buchstaben hätte.

24 „Gefällt mir“

… und das sollte auch so bleiben! Satzzeichen haben nun einmal nichts innerhalb eines Wortes zu suchen.
Stellt Euch 'mal einen Ausländer vor, der Deutsch lernen will. In was für ein Chaos gerät er, da dieses Gendern noch nicht einmal einheitlich ist, beispielsweise das „große Binnen-i“ wie bei „GärtnerInnen“, was natürlich genauso falsch ist, wie der beanstandete Fakt.

11 „Gefällt mir“

Uhi… Das ging aber leider schnell den Bach runter :frowning:

Der Duden hat anerkannt, dass Geschlechtergerechter Sprachgebrauch gekommen ist, um zu bleiben. Daraus wird klar, dass die von euch als „falsch“ bezeichneten Schreibweisen zwar nicht vom amtlichen Regelwerk abgedeckt sind (und damit weder richtig noch falsch) aber sich dennoch stetig weiter etablieren.

Von daher gehe ich davon aus, dass es in Papyrus eine Option gibt, um auch progressiv denkenden Menschen das Schreiben von guten Texten zu ermöglicht und sie nicht auszugrenzen.

Ich hoffe sehr, dass eure harsche Meinung nicht repräsentativ für dies Community ist. Aber um auch euch die Möglichkeit zu geben, mir eventuell bei meinem Problem zu helfen, formuliere ich meine Frage gerne um:

Gibt es eine Option in Papyrus, einzelne Rechtschreibprüfungen zu deaktivieren oder zu erweitern?

6 „Gefällt mir“

Aha! Wenn sich dieser Unsinn tatsächlich durchsetzen sollte, werde ich meine Texte in Stein meißeln oder, weil ich ein modern denkender Mensch bin, zur Schiefertafel greifen.

4 „Gefällt mir“

Klar. Schalt den Dudenkorrktor einfach aus. Sitze gerade auf dem Fahrrad. Schaue für eine „vernünftige“ Antwort gleich mal nach.

Edit - nach dem Rädchentraining.
Hier kannst du den Duden ausschalten:


1 „Gefällt mir“

Habe noch eine Frage, die wirklich nicht provokativ sein soll: Glaubst du wirklich daran, dass es sich etabliert oder ist das Wunschdenken?

6 „Gefällt mir“

Auch wenn es vom Thema abgleitet, möchte ich dir die direkt gestellte Frage gerne beantworten.

Ich bin davon überzeugt, dass wir eine Geschlechtergerechte Sprache brauchen, in der sich alle Geschlechter in einem Begriff eingeschlossen fühlen können. Damit wir weg kommen von verwirrenden Satzkonstruktionen wie „Gehen drei Ärzte in eine Bar. Einer ist schwanger.“ Damit wir uns keine Gedanken mehr machen müssen, wie wir eine Person des dritten Geschlechts oder eine non-binäre Person mit einem zusätzlichen Wort abbilden können.

Ich weiß nicht, ob der Doppelpunkt der „richtige“ Weg ist. Aber solange das amtliche Regelwerk keine Option bietet, ALLE Geschlechter einzubeziehen, muss ich irgendeinen Weg beschreiten und in diesem Fall ist es für mich der Doppelpunkt.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich berichten, dass man nach den ersten paar Seiten da auch gar nicht mehr drüber stolpert.

7 „Gefällt mir“

Meine persönliche Erfahrung ist, DASS man darüber stolpert und was ist mit Sehbehinderten, usw. Möchte das hier nicht weiter vertiefen, da wir dafür einen eigenen Thread mit sehr vielen Betrachtungsweisen haben. Dennoch vielen Dank für deine Antwort. :slight_smile:

6 „Gefällt mir“

Danke für die Anregung, allerdings möchte ich nicht die komplette Duden-Korrektur ausschalten, denn die ist für mich ein zentrales Kaufargument für Papyrus. Mir geht es tatsächlich mehr um eine Anpassung wie man sie ja auch für viele andere Bereiche nutzen kann.

1 „Gefällt mir“

Mh. Dann habe ich spontan auch keine andere Idee als das Gendern einfach zu lassen.

3 „Gefällt mir“

Ich habe inzwischen übrigens eine Option gefunden, die mir in diesem konkreten Fall schon einmal deutlich weiterhilft:


Damit komme ich erstmal weiter.

Dennoch die Frage in die Runde: Wisst ihr, ob es in Version 11 vielleicht so eine Option auch für Geschlechtergerechte Sprache gibt?

4 „Gefällt mir“

Gibt es auch in Version 11 nicht.

2 „Gefällt mir“

Und da haben wir es wieder: virtue signalling at its best, inklusive Diffamierung aller, die dieses Murksdeutsch ablehnen.

10 „Gefällt mir“

Das scheint mir jetzt aber eine übertriebene Befürchtung zu sein. Der Duden-Korrektor erlaubt ja unter anderem sowohl progressive als auch konservative Einstellungen. Die eine zu bevorzugen heißt doch nicht, die andere damit zu diffamieren. Wäre es nicht eher diffamierend, Leuten zu bescheinigen, dass sie „Murks“ machen?

5 „Gefällt mir“

Hier bitte zukünftig nur Beiträge, die zur Software Stellung nehmen, einen großen Thread über das Gendern an sich haben wir ja schon in der Plauderecke, wenn dazu noch etwas kommt, dann bitte dort.

7 „Gefällt mir“

Danke Ulli für das moderierende Eingreifen.

Kannst du denn ggf. etwas dazu sagen, ob es in der Version 11 oder vielleicht in einer kommenden Version 12 eine oder mehrere Optionen geben wird, um die selbstbevorzugte Form des Genderns zu erlauben?

1 „Gefällt mir“

Die einzige Möglichkeit ist, ignorieren zu wählen. Leider fehlt hier die Funktion: Überall im Text als korrekt ansehen.
Screenshot 2023-06-18 220201

1 „Gefällt mir“

Wahnsinn. Hoffentlich nicht…, „gendergerecht“, „gendergerechte“, „gendergerechter“ wird klein geschrieben, jedenfalls, wenn man oder frau den Duden benutzt oder benützt.

Ob gendern oder nicht, wenn Papyrus mir etwas unterstreicht, weil ihm die Schreibweise nicht gefällt, mache ich einen Rechtsklick darauf und wähle: Überall im Text als korrekt ansehen.

grafik

Ja, das Thema ist alt, wieder mal :blush: Aber vielleicht hilfts ja jemand.

3 „Gefällt mir“