Zeilennummerierung entfernen

Hallo zusammen,

sorry, falls es dieses Thema schon mal gab.

Problem: beim Umwandeln in Normseiten erstellt Papyrus Zeilennummern, siehe Bild. Die lassen sich zwar manuell rauslöschen, aber geht das nicht One-Click irgendwo in den Einstellungen? Vermutlich finde ich es nur nicht.

upload_2020-8-4_9-38-45.png

Danke!

Die Nummerierungen sind ja gerade essentieller Bestandteil von Normseiten, damit bspw. Autor und Lektor möglichst gezielt und schnell kommunizieren können (“der Satz in Zeile 17, der bei Position 25 beginnt, sollte …”).

Wir bemühen uns gerade, nicht zu viel einstellbar zu machen, wenn es weniger sinnhaft ist.

Du könntest die Zeilennummern in der Normseitenvorlage löschen, sodass bei der Umwandlung in Normseiten erst gar nicht auftauchen. Am besten zuerst ein Duplikat der Vorlage anlegen, damit bei Bedarf wieder zu Normseite mit Zeilennummern gewechselt werden kann. Oh, und die geänderte Vorlage sollte zusätzlich an einem Platz außerhalb des Papyrus-Programmordners gesichert werden, weil sie bei einem Update verloren gehen kann.

Wobei, sorry, glucose hat natürlich Recht, man das leicht rauslöschen kann, den Teil der Antwort hatte ich vergessen.

Per Klick in den Rand kommt man auf die sog. “Stammseite”, wo die Textobjekte mit der Nummerierung liegen und wo man sie einfach löschen kann.

Aber wie gesagt, für Normseiten würde ich sie einfach drin lassen - das ist ja so gedacht.

Hallo,

wenn ich z.B. ein Exposé verschicke, dann mach ich das halt ohne die Nummerierung.

Aber das ist eine gute Idee, mit dem Duplikat erstellen, dann kann man je nach Verwendungszeck mit oder ohne Nummerierung arbeiten.

Danke!

Aber Exposé formatiert man doch nicht im Normseitenformat. Das wäre mir jetzt neu und macht doch auch keinen Sinn.

Einige Agenturen verlangen das zumindest so, siehe z. B. die FAQ von Thomas Schlück GmbH. Und wenn es so gewünscht wird, richte ich mich halt danach :slight_smile:

Thomas Schlück schreibt:

Meiner Meinung nach bezieht sich das Normformat auf die Leseprobe. Deshalb ja auch die Anmerkung “… die es uns erlaubt, den Umfang eines Textes realistisch einzuschätzen.”

Oder irre ich mich da? Was meinen andere dazu?

Ich würde das auch so interpretieren. Sicherheitshalber könnte man ja eine kurze Mail schicken, um sicherzugehen …
Mich erstaunt, dass für das Exposé kein Umfang angegeben wird. Normalerweise schreiben Agenturen auf ihren Homepages, ob sie eher 2 oder eher 3 - 4 Seiten Exposé haben möchten.

LG

Pamina

Das sehe ich auch so. Das Manuskript sollte im Normseitenformat vorliegen; das Exposé kann man formatieren, wie man will. Es ansprechend zu gestalten ist natürlich ratsam.

(Disclaimer: Ich werde selber von der Agentur Schlück vertreten.)

Da Autoren so ungern Exposés schreiben, geraten sie vielleicht so selten überlang, dass sich eine entsprechende Reglementierung erübrigt … :smiley:

Gibt, glaube ich, aber auch den genau umgekehrten Typus Autor: Jedes noch so kleine Detail seines Romans ist (scheinbar) so essentiell zum Verstehen der Genialität des Werkes, dass das Exposé am Ende länger ist als der komplette Roman selbst … :slight_smile:

Es gibt ja den Thread mit der Textarbeit, kann man da auch ein Exposee reinstellen? Oder ist ein Exposee zu intim und es traut sich eh keiner?

Von uns aus kann man gern.