Text springt im Schreibfokus

Schön ist, den Text im Schreibfokus Korrektur lesen zu können. Ich bemerke aber, dass nach der Speicherung ich manchmal bis zu 80 Seiten zurückgeworfen werde und meine aktuelle Arbeitsstelle wieder suchen muss. Ist das Problem bekannt?

Ein derartiger Effekt tritt bei mir nur auf, wenn ich nur lese, ohne in den Text zu klicken. Die Rücksprungstelle ist jene Stelle, in der Du zum letzten Mal in den Text geklickt hast; zumindest ist es bei mir so.

Das war mein erster Gedanke, aber der Text fällt weiter hinter den gesetzten Cursorpunkt zurück, den ich im normalen Modus setze. Auch bewußt im Normalmodus was schreiben und hoffe, dass man zumindest dann im Schreibfokus in der Nähe der aktuellen Stelle bleibt, schafft keine Abhilfe. Ich kann auch nicht erkennen, nach welchen Kriterien er dann fünf Kapitel weiter zurück springt. Und warum der Springpunkt sich auch manchmal ändert. Stört beim Lesen erstmal nur die Möglichkeit, länger am Stück im Schreibfokus den Text zu lesen.

Ich habe das gerade mal getestet und kann das Problem nicht reproduzieren: Bei mir verhält es sich genau so, wie von Berti geschildert (Papyrus 11.00 Mac).
Was passiert denn, wenn du Folgendes tust?
– Im Schreibfokus irgendetwas eintippen; entweder eine beabsichtigte Änderung oder etwas, was wieder gelöscht werden kann (ich nehme da gerne die Zeichenfolge xyx – leicht zu tippen und wiederzufinden);
– in den Normalmodus wechseln;
– Menü Bearbeiten → Rückgängig wählen (bzw. den entsprechenden Button in der Symbolleiste oder das Tastaturkürzel).

Eigentlich sollte Papyrus dann sofort zur zuletzt bearbeiteten Stelle springen. Falls die letzte Änderung eine beabsichtigte Korrektur war, kannst du sie ja per Bearbeiten → Wiederherstellen zurückholen.

Okay, ich habe noch mal ganz genau geschaut. Ich kann sowohl im Schreibmodus als auch im normalen Arbeitsmodus im Text arbeiten, beim Speichern im Schreibmodus springt er anschließend bis zu 7 Kapitel im Text zurück. Ein langer Text, ein unkomfortables Verhalten. Nächster Schritt: Papyrus neu installieren, denke ich. Immer ungern bei großen Texten vor der Veröffentlichung.