Einführung von einer App-Version von Papyrus-Autor

Auch wenn dieser Vorschlag vielleicht zu abwegig ist, finde ich das Thema wichtig. Ich persönlich mag es, von mehreren Geräten zu arbeiten. Man hat nicht immer den Laptop dabei und möchte auch von dem Handy oder dem Tablet auf seine Werke zugreifen. Vielleicht wäre es ja möglich, eine Appform einzuführen, bei der man sich mit seiner Lizenz einloggen kann.

5 „Gefällt mir“

War hier schon häufiges Thema - wir wissen, dass das toll wäre, und entsprechend sitzen wir mit Hochdruck dran. Wir bitten aber um Verständnis, dass wir hier keine Termine nennen können.

7 „Gefällt mir“

Da ich ebenfalls gern auf mehreren Geräten arbeite, interessierte mich die Frage nach einer App sehr, gab sie hier im Forum in die Suchfunktion ein und landete hier.
Nun sind Frage und Antwort bereits zwei Jahre alt.
Dennoch meine Frage: Ist das noch immer Thema bei den Papyrus-Machern, irgendwann eine App anzubieten, oder habt ihr euch aus möglicherweise nachvollziehbaren Gründen davon verabschiedet?
Ich frage nicht, um irgendwelchen Druck zu suggerieren, sondern tatsächlich aus der Überlegung heraus, welches mein neues Tablet wird.
Danke.

2 „Gefällt mir“

In einem Forum las ich, dass man im Entwicklerteam an einer Version für Android arbeite. Das war ein entscheidender Grund, nach vielen Jahren die aktuelle Version der Software zu bestellen.
Nun lese ich, dass das Vorhaben vor zwei Jahren aktuell war.
Ich sitze 10 % der Zeit im heimischen Büro und 90 % arbeite ich unterwegs. Viele Prozesse habe ich darauf abgestimmt.
Mit Papyrus Base würde ich gerne eine Recherche- und Wissensdatenbank griffbereit haben, die über Autorenbedürfnisse hinausgeht.
Ich könnte mir vorstellen, dass auch andere Kunden nicht nur am PC arbeiten. Das Leben und die Inspiration finden draußen statt.

Darf (auch) ich darauf hoffen, dass sich an dieser Front etwas tut?

Die (meiner Meinung nach) perfekte Datenbank, leider nur für Mac und iOS, für die Recherche von was auch immer heisst Devonthink.
Devonthink bietet auch eine eigene Suchmaschine. Einziger Nachteil: sehr teuer in der Anschaffung. Ich nutze sie schon seit Jahren und finde sie geradezu perfekt.

Ich habe gerade spontan gegoogelt, weil mich das Thema ebenfalls interessiert. Dabei habe ich MemoMaster - Wissensdatenbank mit Volltextsuche gefunden, wovon es auch eine Freeware-Version gibt. Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber auf den ersten Blick macht es einen guten Eindruck. Wie es aussieht, allerdings nur für Windows.

Papyrus wäre eigentlich perfekt wegen der Referenzierung zwischen Text und Datenbank. Das Recherche Modul ist ja schon vorbereitet.

Wissen heißt oft Massen von Textseiten mit Grafik und Links so zu organisieren, dass man sowohl nach Thema, nach Stichwort, nach Quelle, nach Ziel (was möchte ich damit erreichen?), nach Projekt, nach Datum, etc. sortieren kann. Querverbindungen sind obligatorisch. Mindmaps zum zusätzlichen Organisieren wären perfekt.

Außerdem möchte ich zu jedem Thema meine Gedanken dazu notieren oder Gesprächs- oder Konferenzmitschriften anfertigen und das in Form eines ablenkungsfreien Schreibprogramms; auch da wäre Papyrus perfekt. (Und natürlich auch an Texten zur Veröffentlichung mobil arbeiten.)

z.B. habe ich mich gerade gefragt, wie der Hersteller von Infrarot-Heizelementen heißt, dessen Produkte einen hohen Anteil an langwelligem Infrarot haben und wenig kurzwelliges. Dann wie man den Bedarf berechnet. Dann wie man das evtl. selbst herstellen kann, wer daran geforscht hat und wie man diese Menschen erreicht, etc. Und all das möglichst unabhängig vom Internet.
Das Beispiel kann man natürlich auch auf Recherche für ein Buch abwandeln.

Da ich im Zweifelsfall monatelang nicht im Büro bin, wäre all das mobil nötig. Stichwort digitaler Nomade.

Unter Android habe ich „Binders“ gefunden, funktioniert auch unter Win und Mac.
Was mir da fehlt ist schlicht alles, was Papyrus kann. :wink:

Es gibt ausgeklügelte Cloud-Lösungen. Aber die sind teuer und ich vermute, dass in Zukunft viel von der gewohnten digitalen Infrastruktur verloren gehen wird. (Vielleicht bringt das Menschen wieder mehr zum Lesen)

Es muss ja einen Grund geben, warum man mal begonnen hat Papyrus als mobile App zu entwickeln. Ich bin extrem Neugierig, ob da noch dran gearbeitet wird. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Vielleicht ist es eine blöde Frage, aber: Was spricht gegen einen Laptop? egal ob Windows oder Mac, halt wo Papyrus drauf läuft.

Das wäre eine Notlösung.
Smartphone habe ich immer bei mir. Laptop nicht.
Die Flexibilität wäre deutlich größer.

1 „Gefällt mir“

Das stimmt natürlich. Wenn ich mir aber die beiden Bildschirm- und Tastaturgrößen anschaue, würde ich das Smartie bestenfalls als Notizblockersatz nehmen. Längere Texte damit zu schreiben habe ich probiert, komme aber vor lauter Korrigieren nicht zum Schreiben. Recherchieren, ablegen, verschlagworten - undenkbar (für mich).

Wer’s kann, für den wäre vielleicht eine Diktierfunktion nützlich.

1 „Gefällt mir“

Ich habe mir letztens ein Lenovo Laptop mit 11,5“ Bildschirm für 200,- Euro gekauft. Extra für Papyrus Windows. Das Teil wird nur zum Schreiben benutzt und hat eine vollwertige Tastatur, was ich als sehr bequem empfinde. Mein iPad würde auch reichen aber Papyrus gibt es ja (noch?)nicht für iOS und Handy zum Schreiben? Fast unmöglich, maximal um Ideen zu notieren. Da muss halt jeder für sich die beste Variante suchen. Mein kleines Lenovo werkelt vor sich hin und ich bin zufrieden :-).

2 „Gefällt mir“